http://www.aaperwald.de/2015/10/31/die-illusion-gruenes-duesseldorf/

Share and Enjoy:
  • Facebook in
  • Twitter in
  • Googlebookmark in
  • Misterwong in
  • Rss in
  • Digg in
  • Pdf in
  • Technorati in

Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013

Es ist wieder soweit: Das Spielplatz- und Nachbarschaftsfest der "Wilma"-Siedlung findet am Samstag, 07.09.2013, am kleinen Spielplatz Am Götzenkothen / Mühlenbroicher Weg statt. Zu Kaffee und Kuchen im "Festzelt", Leckereien vom Grill und altersgerechten Getränken ist jeder, der Zeit, Lust und gute Laune hat, herzlich eingeladen. Und für die Kinder findet ab nachmittags ein Kindertrödel statt.

Wann: Samstag, 07.09.2013, ab 14:00h

Wo: Am kleinen Spielplatz und Garagenhof der Wilma-Siedlung, am Durchgang zwischen Am Götzenkothen und Mühlenbroicher Weg

Wer: Jeder, der Lust und Zeit

 

Share and Enjoy:
  • Facebook in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Twitter in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Googlebookmark in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Misterwong in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Rss in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Digg in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Pdf in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013
  • Technorati in Spielplatz- und Nachbarschaftsfest am 07.09.2013

El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast – occupieren wir die Kunst von „damals“

Ein modernes Bild   – mit einem Alter von ca. 400 Jahren   –  kann das sein? 
Oder wieder der übliche "Kunstschmu".  Inszeniert von Kunstexperten, oder schlimmer noch, von "Schreibern" mit kunstgeschichtlichem Halbwissen (wie mir).  

Allerdings,  verkaufen will ja im Kunstpalast keiner die Bilder –  um was geht es also?
Es geht zum einen um "El Greco" –  ein  … europäischer Künster,  der Name deutet nach Griechenland (Kreta),  damals im Besitz  des italienischen Venedigs (was,  nein,  nicht Griechenland, sondern Kreta),  einige der Bilder kommen aus Spanien (Prado) da El Greco als Meister der spanischen Renaissance/Manierismus gilt. Und die Ausstellungsmacher  zeigen den Einfluss des Künstlers auf die Moderne.
Damit auch auf viele Künster die hier an der Kunstakademie studiert oder gelehrt haben.  320px-El Greco The Vision Of Saint John 1608-1614-133x150 in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals

Eigentlich geht es bei einem Kunstwerkt aber immer auch um das was man selbst darin sieht, also was einen persönlich anspricht, was berührt.
Im  Bild links  ("Die Öffnung des fünften Siegels", MoMa) mag man in Zeiten von  Weltwirtschaftskrisen  (und vor allem des internationalen Protestes dagegen "Occupy Wallstreet")  insbesondere nach der  friedlichen Frankfurter  "Blockupy"  Demonstration  vom Samstag (19.5.2012)  einen Demonstranten sehen.  
Einen,  der beschwörend beide Arme hebt  – sei es um die eigene Gewaltfreiheit zu beschwören  – sei es um die Verelendung  breiter Bevölkerungskreise, speziel der "Jungen" und der  "Alten" zu  beklagen.

Schauen wir uns die Kunstwerke  von  damals und heute an. Kunst die einst meist elitär war,  Kunst die wir, der eigentliche Souverän moderner Demokratien,  uns  zurück erobern müssen.  Und so wie man auf die Straße muss, um zu demonstrieren,  muss man in die Museen (und Ausstellungen)  um Kunst von "früher"  ins  "heute"  zu holen. 
Manchmal gibt Kunst Anworten auf Fragen die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch nicht formuliert waren.  Finden wir sie. 

Öffnungszeiten und Preise unter folgendem  Link –
www.smkp.de/ausstellungen/aktuell/el-greco.html

Dienstags ist freier Eintritt –
Montags kostet es auch nix – weil geschlossen ist.

 

Share and Enjoy:
  • Facebook in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Twitter in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Googlebookmark in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Misterwong in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Rss in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Digg in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Pdf in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals
  • Technorati in El Greco im Düsseldorfer Kunstpalast  - occupieren wir die Kunst von damals

Wildpark Grafenberg

P3113561-150x112 in Wildpark GrafenbergDer Winter scheint sich seinem Ende zuzuneigen, und der Wildpark in Grafenberg erwacht auch langsam wieder zum Leben. Auf der Internet-Seite der Landeshauptstadt Düsseldorf findet man hilfreiche Informationen des Gartenamtes für die Planung eines Ausflugs in den Wildpark.

P3113550-300x225 in Wildpark Grafenberg

Wer es noch nicht weiß: Nudeln werden zwar von den Wildschweinen gerne gefressen, sollen allerdings trotzdem nicht verfüttert werden, weil Nudeln zu viele Kohlenhydrate enthalten und die Schweinchen zu fett davon werden.

P3113577-300x225 in Wildpark Grafenberg

 

 

Share and Enjoy:
  • Facebook in Wildpark Grafenberg
  • Twitter in Wildpark Grafenberg
  • Googlebookmark in Wildpark Grafenberg
  • Misterwong in Wildpark Grafenberg
  • Rss in Wildpark Grafenberg
  • Digg in Wildpark Grafenberg
  • Pdf in Wildpark Grafenberg
  • Technorati in Wildpark Grafenberg

Winterimpressionen

Auch bei schlechtem Wetter bietet Düsseldorf einige nette Perspektiven. So lohnt sich immer wieder ein Ausflug an den Rhein.

Comp P1222915b-300x225 in WinterimpressionenDie Fotos zeigen den Blick flussaufwärts vom Rheinpark an der Cecilienallee, wo sich auch ein kleiner, aber sehr gut erhaltener Spielplatz befindet.

Comp P1222918a-300x225 in Winterimpressionen

Share and Enjoy:
  • Facebook in Winterimpressionen
  • Twitter in Winterimpressionen
  • Googlebookmark in Winterimpressionen
  • Misterwong in Winterimpressionen
  • Rss in Winterimpressionen
  • Digg in Winterimpressionen
  • Pdf in Winterimpressionen
  • Technorati in Winterimpressionen

Mehr Bahnlärm?

Es mag Einbildung sein, aber der Bahnlärm scheint sich im Loch erhöht zu haben. Es fahren sicherlich immer mehr Züge "durch" unser Wohngebiet (selbst wenn man dies auf dem Foto gerade nicht sieht). Und die Blätter der Bäume und Sträucher dürften -wenn überhaupt- nur dann eine schallschluckende Wirkung haben, wenn sie noch an den Zweigen hängen.

PB020549a-1024x768 in Mehr Bahnlärm?Die Deutsche Bahn AG hat auf entsprechende Anfragen einer Bürgerinitiative, die sich für eine Reduzierung des Bahnlärms im Loch einsetzt, mit Standardschreiben geantwortet, deren Tenor sich dahingehend zusammenfassen lässt, dass bereits alles Notwendige aus Sicht der Bahn getan worden sei und keine weiteren Maßnahmen geplant seien. Die Firma Vallourec & Mannesmann, die die Bahngleise neben unserem Wohnviertel ebenfalls nutzt (und oft genug auch nachts darauf mit Rangiervorgängen aufmerksam macht), hat sich kooperativer als die Deutsche Bahn AG gezeigt und steht im Gespräch mit den Vertretern der Bürgerinitiative.

Die Kommunal- und Landespolitik zeigt ebenfalls ein offenes Ohr für unser Anliegen, meint aber, entweder nicht zuständig zu sein oder -je nach politischem Einfluss- nichts erreichen zu können.

Das Grundproblem aber bleibt: Es lärmt und effektive Maßnahmen gegen den Lärm (z.B. bauliche Maßnahmen an Gleisen und Gleisbett oder eine Lärmschutzwand) kosten Geld, das zur Zeit niemand aufbringen möchte.

Share and Enjoy:
  • Facebook in Mehr Bahnlärm?
  • Twitter in Mehr Bahnlärm?
  • Googlebookmark in Mehr Bahnlärm?
  • Misterwong in Mehr Bahnlärm?
  • Rss in Mehr Bahnlärm?
  • Digg in Mehr Bahnlärm?
  • Pdf in Mehr Bahnlärm?
  • Technorati in Mehr Bahnlärm?

Nachtarbeit

IMG 2948-1 in Nachtarbeit Wer sich in der letzten Nacht wunderte, warum wundersames Treiben auf dem kleinen Spielplatz im Loch am "Kreisverkehr" (der in Wahrheit gar keiner ist) am Mühlenbroicher Weg herrschte, findet hier Erhellung: Zu nachtschlafener Zeit wurde von emsigen Müttern aus der Nachbarschaft das neue Spielgerüst auf dem Spielplatz mit Holzschutz-Lasur gestrichen.

Der geneigte Leser wird sich nun sicher fragen, warum dies nach Einbruch der Dunkelheit geschah, da landläufig bekannt ist, dass der Schutz der Dunkelheit zwar für allerlei Strolche die beste Zeit für schändliche Taten ist, aber zum Aufbringen von Farbe auf Holz eher hinderlich ist. Die Erklärung ist simpel: Um den Spielplatz-Betrieb nicht unnötig einzuschränken, wurde mit den Anstricharbeiten erst abends begonnen, was dazu führte, dass die schon bald eintretende Dunkelheit eine Nachtschicht zum Aufbringen der Schutzschicht erforderlich machte.

Share and Enjoy:
  • Facebook in Nachtarbeit
  • Twitter in Nachtarbeit
  • Googlebookmark in Nachtarbeit
  • Misterwong in Nachtarbeit
  • Rss in Nachtarbeit
  • Digg in Nachtarbeit
  • Pdf in Nachtarbeit
  • Technorati in Nachtarbeit

Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011

Wieder einmal eine Terminsnachricht:

IMG 3134-300x225 in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011Was?
Die sog. Wilma-Siedlung feiert ihr jährliches Nachbarschafts- und Siedlungsfest.

Für die Kinder gibt es einen Deckentrödel und für alle Nachbarn sehr leckere Dinge, z.B. nachmittags Kaffee und Kuchen und abends Leckeres vom Grill und altersgerechte Getränke.

Wann?
Am Samstag, 17.09.2011, ab 16:00 h.

Wo?
Im Garagenhof im Wendekreis neben dem kleinen Kinderspielplatz am Götzenkothen / Mühlenbroicher Weg / Bockskothen.

Jeder, der gut gelaunt dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen.

Share and Enjoy:
  • Facebook in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Twitter in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Googlebookmark in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Misterwong in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Rss in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Digg in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Pdf in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011
  • Technorati in Nachbarschaftsfest der Wilma-Siedlung am 17.09.2011

E x t e r n s t e i n e – im Sommer 2011

IMGA0155-300x221 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011  Wer im nördlichen  NRW, oder im südlichen Niedersachsen,  in den Fünfziger-  Sechzigerjahren zur Schule ging, dem blieb mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Besuch der Externsteine, und oft auch des nahe liegenden  Hermannsdenkmals, nicht erspart.

Ein Besuch der Externsteine heute, im Jahre 2011,  das ist eine kleine Zeitreise. Nicht weil uns dort Zeugen der Vergangenheit des Menschen erwarten, denn menschliches Treiben nimmt in der Geschichte der Felsen nur einen kleinen Moment in Anspruch. Nein, es scheint die Vergangenheit des deutschen Nahtourismus,  die einen dort unvermittelt anspringt. 
Zwar gibt es ein neues schönes archäologisches  Infozentrum, auch das  –  noch  vor zehn Jahren vergleichsweise muffig wirkende  –  kleine Ausflugslokal daneben, ist mit vergrößertem Aussenbereich neu und modernisiert eröffnet worden, nein irgendetwas wirkt  immer noch wie "früher". IMGA0132-150x110 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
Vielleicht ist es das Wetter im August,  schon von Heine ist der Sommer ja als grün gestrichner Winter bezeichnet worde,  oder  die schöne Naturlandschaft  rund um die Externsteine herum?
Oder es sind die Menschen, die Touristen also,  die dort täglich auflaufen. Manche  wirken wie seit Jahrzehnten unterwegs. Vielleicht haben sie Sitten und Bräuche der fünfziger Jahre mitgebracht. Vielleicht liegt es auch am Dialekt der neuen Bundesländer der  uns nostalgisch stimmt.  Man weiss es nicht. 
Was man weiss  ist,  wie die lippische Rose  Eingang ins NRW-Landeswappen gefunden hat.  Das Lipperland ist neben dem Rheinland und Westfalen der dritte Bestandteil  des Landes  Nordrhein-Westfalen.
 
Gerade während ich die ersten Aufnahmen von den Externsteinen machte, erscholl von der obersten Aussichtsplattform die Stimme eines jungen Mannes "Mutti, Mutti hier oben sind wir, Mutti hier oben, guck mal nach oben, wir sind hier oben, Mutti hier oben". 
Ob Mutti geguckt hat weiss ich nicht. Viele der umstehenden Damen sahen nach Mutti aus, und nach oben schauten sie alle.
Zwanzig Minuten später sah ich den jungen Mann am Kiosk wieder, die Stimme war unverkennbar. Die Lautstärke war kaum geringer als vorhin, der Dialektfärbung nach kam der Schreisprecher aus einem Gebiet zwischen Duisburg und Essen. 
Der hoffnungsvolle Sprößling war sicherlich Mitte Fünfzig, trug Shorts, Socken und Sandalen. 
Wie ich.
Zumindest was die Shorts betraf.
 
IMGA01421-300x221 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011  
  
Sandstein, Sandstein 
alles muss versteckt sein 
 
Okay, vielleicht hiess der  Kinderreim auch geringfügig anders (Eckstein, vielleicht) , egal – jedenfalls sind diese imponierenden "Felsen" aus ziemlich weichem Material, aus Sandstein eben. Das ist zwar, wie anderen Orts auch, günstig um Höhlen anzulegen und bildhauerisch tätig zu werden, doch wer weiss, ob unsere Nachfahren, so in zwanzig- dreizigtausend Jahren diese Sehenswürdigkeiten noch genießen können. Bei Nachhaltigkeit gibt es also einen Punkteabzug.
IMGA0147-300x221 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011 Hoch gerühmt wird das Kreuzabnahmerelief. Ich dagegen finde, es passt überhaupt nicht an diesen archaischen Ort. Was haben christliche Kunststückchen an Orten zu schaffen, die vermutlich alte germanische Kultorte sind.
Außerdem, jeder kunstinteressierte Minderjährige sieht auf einen Blick an der Machart des Kunstwerkes, das kann nur im zwanzigsten Jahrhundert entstanden sein. Die Figuren sind viel zu reduzuiert, viel zu abstrakt. So sahen die Neubauten christlicher Kirchen nach dem Krieg aus. Aussen modern, innen langweilig.
 
Vielleicht sogar, hat das Fremdenverkehrsamt  erst vor ein paar Jahren das Relief anbringen lassen, denn offenbar  interessiert an neumodischem Schnickschnack, hat der Künstler ziemlich 3D-mäßig gearbeitet. 
Kunsthistoriker sprechen zwar hartnäckig  vom zwölften Jahrhundert. Aber,  was verstehen die schon von Multimedia, die fallen doch auf jede Fälschung rein.
 
Trotz der Touri-Attacken, trotz der vielen lauten Familien (ja, auch wir hatten die beiden Jüngsten dabei, aber eigene Kinder machen bekanntlich keinen Lärm sondern Zukunftsmusik) wollte sich bei mir keine mystische Ahnung einstellen. Ich wollte die Kraftfelder spüren, statt dessen bemerkte ich, wie bei meiner Digicamera der Akku zur Neige ging. Was ist das schönste Naturdenkmal ohne Akkuladestation?
IMGA0145-300x221 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011  IMGA0139-300x221 in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
Viel interessanter als Sonnen- Mond- oder Pfannkuchenwend(e)feier, Germanengötter und Irminsuhllegenden, fand ich ohnehin  die reine Gesteinsstrukur des alten Sandsteins. Das natürliche Relief des Sedimentgesteins als Abdruck der Zeit auf dem Stein. Dafür reichte auch die Fotofunktion meiner Kamera noch.  Und da fiel mir dann doch einiges  merkwürdige an der Haut der Externsteine auf.  Aber davon in dem kleinen Video.
Nur soviel sei vorab  verraten –  auch die alten Götter hinterliessen Spuren im zu Stein gewordenen Sand.
 
Der vorläufige Video-Link:  http://www.youtube.com/watch?v=iYR_vjdguqY
 
(ist aber noch nicht die Endfassung !  –  wenn die fertig ist, stelle ich den  Youtube-Direktlink  hier ein )
 
 

 

Share and Enjoy:
  • Facebook in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Twitter in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Googlebookmark in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Misterwong in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Rss in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Digg in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Pdf in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011
  • Technorati in E x t e r n s t e i n e    -   im Sommer 2011